IAN CUMBERLAND – Reflective, Surreal Scenes

Der 1983 in Banbridge geborene Künstler Ian Cumberland machte sich hauptsächlich durch seine Ölgemälde einen Namen. Mittlerweile hat der junge Mann offensichtlich seinen Spaß daran gefunden, die Umgebung in der sein Werke ausgestellt werden bzw. den Raum als solches mit in seine Kunst einzubeziehen. Sei es ein Teppich oder auch ein Spiegel der die Aufmerksamkeit lenkt und aus einem Gemälde sozusagen eine Installation macht.

Ein aktueller Kommentar zu dem Künstler ergänzt folgendes:

„They exude glamour but their perfection is belied by a mottled complexion and malaise. Some appear at a remove, reflected in mirrors, which have a long association in art history, not least as indicators of the illusory nature of painting itself, but also vanity, and in the mid twentieth century, psychoanalytic self-recognition. Even the surreal black holes that absorb the pictured inhabitants are mirrored, like the surface of smartphones or tablets. These scenes possess a hallucinatory stillness and are heightened by the artist’s vivid use of colour and attention to detail – in fabrics and carpets.”

Das könnte dir auch gefallen